Die Playas de Papagayo

Die Playas de Papagayo sind die wohl berühmtesten und bekanntesten Strände der ganzen Insel.

Sie haben ihren Namen von einem Piratenschiff, das vor etwa 400 Jahren vor der Küste der sechs hellsandigen Strände gesunken ist, nachdem es an den scharfkantigen Lavaklippen mit Mann, Maus und Schatz zerschellte....

Nach ihm zu tauchen kann angesichts der Strömung auch für wagemutige Schnorchler gefährlich werden, da vor allem die Unterströmung stark auf die untergründigen Lavasteine zu zieht.

 

Die Strände sind von jedem Ort der Insel aus einen Tagesausflug wert, allerdings sollte man sie nicht unvorbereitet aufsuchen.

Die goldgelben Strände locken mit ihrem türkisblauem Wasser und dem seichten Einstieg ins Meer vor allem auch Familien mit kleineren Kindern an. Wer die Playas de Papagayo mit Kindern aufsucht, sollte sich darauf einstellen, diese je nach Strand tragen zu müssen und außerdem immer ein wachsames Auge auf die Kleinen zu haben, da die Strömung teilweise gewaltig ist.

 

Außerdem sind zwei der kleinen Buchten an den Stränden zum FKK freigegeben.

 

Anschauliche Detailinformationen zu den sieben Stränden und Hinweise zum Naturpark der Papageien-Strände findet man auch auf den wirklich ergiebigen Seiten von Gequo-Travel.

Gut zu Fuß?

Wer nicht mit dem Auto fahren möchte, kann von Playa Blanca aus auch laufen (ca. zwei Stunden, allerdings in der brütenden Sonne), oder aber per Fahrrad oder per Bootstour die Strände ansteuern.

 

 

Blick von den Papageienstränden auf die Fähre von Fuerteventura
Blick von den Papageienstränden auf die Fähre von Fuerteventura

Anfahrt mit dem Auto

Von Playa Blanca aus führt die LZ-705 etwa zwei bis drei Kilometer vor dem Zentrum von PLaya Blanca ab einem Kreisverkehr (ausgeschildert ==> Playas de Papagayo oder Papagayo) auf eine Schotterpiste, die nochmal etwa zwei Kilometer lang ist.

Etwa nach 500 Metern wird die Ökomaut abkassiert.

Praxistipps zur Fahrt an die Papageienstrände

Es empfiehlt sich, neben ausreichend Sonnenschutz und eventuell einem tragbaren Sonnenschirm, auch Trinkwasser, festes Schuhwerk und ein Picknick mitzunehmen, da die Strände noch nicht von Snackverkäufern heimgesucht werden und außerdem ein "ökologisches Eintrittsgeld" (5 €) für die Pistenfahrt fällig ist (sofern man nicht erst nach 16 Uhr auf der Schotterpiste zwischen Playa Blanca und den Stränden zum Ziel fährt).

 

  • Sonnenschutz
  • Wasser
  • Decke/ Strandtücher
  • Picknick
  • KEINEN Kinderwagen
  • stattdessen TRAGETUCH oder RÜCKENTRAGE
  • Fotoapparat einstecken, der Weg vom Auto zu den Stränden (und zurück ist oftmals steinig und schwer)