Fundacion Cesar Manrique in Taro de Tahiche

Die Fundacion Cesar Manrique, gelegen im ehemaligen Haus des Künstlers, gehört unbedingt zu einer Tour auf der Insel, wenn man verstehen möchte, was die Lanzarotenos so stolz auf "ihren" Inselkünstler macht. Mehr zur Person Manriques gibt es auf dem "Typisch Kanarisches"-Blog, hier möchte ich mich vorwiegend der Kindertauglichkeit der Fundacion widmen.

 

Zuerst muss deswegen betont werden, dass sowohl die Sammlung an moderner Kunst (Picasso, Miro und Co.), wie auch die Ausstellung von Manriques Werken selbst eher der Zielgruppe der Erwachsenen zuzurechnen sind. Schwierig ist, dass Kinderwagen im EIngangsbereich bleiben müssen, weil sie nicht die zu den Lavablasen führende Wendeltreppe mit hinunter genommen werden können - der verzicht lohnt sich aber letztlich für alle älteren Kinder, denn  für sie ist der Ausbau der fünf unterirdischen Lavablasen, die Manrique sich als Wohnraum erschlossen hat , beeindruckend. Schade nur, dass man in ihnen nicht wirklich herumtollen und in den einladenden Pool springen kann.

 

 

Rote Lavablase
Rote Lavablase
Der Pool
Der Pool

Man besucht das Anwesen, das man in dieser Größe inmitten der scharfkantigen und rauen Lava kaum vermuten würde, durch ein von Manrique gestaltetes Tor und betritt die Fundacion durch den oben auf gebauten Wohnraum des Hauses, das in seiner Gesamtheit aus Mauerwerk und Lavagestein die Verbindung von vom Menschen Geschaffenem und der dies umgebenden Natur in Perfektion umsetzt.

 

Im nächsten Raum kann man den Blick über das Lavafeld in voller Größe genießen - ein Panoramafenster eröffnet den Blick auf die Montana Maneje und die Lavawüste.

Blick aus dem Skizzenraum auf die Lavawüste
Blick aus dem Skizzenraum auf die Lavawüste

Die Fundacion CM von oben:

Im Kartenbild unten sieht man links den Pool, der unterirdisch angelegt ist, rechts am Grundstück kann man Weinanbaukuhlen erkenn.